Was macht ein OLED-TV besser als seine LCD-Konkurrenz?

Die kurze Antwort darauf: OLED leuchtet selber.

Aber ein LCD- oder LED-TV, wie er nicht ganz korrekt auch genannt wird, leuchtet doch auch?


Ja, aber nicht selber.

 

Wie muss ich mir das vorstellen?


Bei einem LCD TV leuchtet die Hintergrundbeleuchtung, nicht das einzelne Pixel, nicht der einzelne Bildpunkt. Ob diese Hintergrundbeleuchtung bei älteren Modellen aus Leuchtstoffröhren oder heute aus LED besteht, spielt keine Rolle. Aber daher stammt die eigentlich irreführende Bezeichnung LED TV.
Der gesamte Hintergrund leuchtet also weiss. Und jetzt kommt die LCD-Schicht zum Zug, welche vor dieser Lichtquelle angebracht ist. Diese Schicht filtert das Licht und lässt nur bestimmte Wellenlängen durch, welche wir als Farben wahrnehmen.
Für eine rote Fläche werden alle anderen Spektralanteile gesperrt, Rot darf passieren. In schwarzen Regionen sollte kein Licht mehr die LCD Schicht durchdringen, doch das gelingt nie vollständig, das Resultat gleicht eher Dunkelblau.

 

Was macht OLED nun anders?


OLED leuchtet selber, oder, in schwarzen Regionen, eben nicht. Jeder einzelne Bildpunkt kann leuchten, muss aber nicht. Schwarz wird somit wirklich schwarz wiedergegeben, da die betreffenden Pixel kein Licht ausstrahlen.

Darum steht OLED für das dunkelste Schwarz.